Prüfung verschiedener Finanzierungsmodelle ist der richtige Schritt- dringender Handlungsbedarf vorhanden

Wolfsburg. Die CDU Ratsfraktion begrüßt den Schritt der Verwaltung, für den Neubau der Feuerwache mehrerer Beschaffungsmodelle, (Errichtung, Finanzierung, Betrieb) zu prüfen. Die Christdemokraten warten dabei gespannt auf die ersten Ergebnisse im Herbst 2018.

Dazu der Fraktionsvorsitzende Peter Kassel: ,,Mit alternativen Finanzierungsmodellen bewahrt sich die Stadt Wolfsburg auch in finanziell schwierigen Zeiten entsprechende Gestaltungsmöglichkeiten. Die daraus resultierenden Folgekosten sind langfristig kalkulierbar“.

Neben der Bauphase und der Finanzierung wird laut Verwaltungsvorlage auch die langfristige Bewirtschaftung und Unterhaltung des Gebäudes eingezogen. Dieses soll nicht von der Verwaltung selbst, sondern durch Einbeziehung externer und neutraler Unterstützung geleistet werden. Im Herbst 2018 ist geplant, der Politik die abschließenden Bewertungen der verschiedenen realisierungsvarianten vorzulegen.

Die Verwaltung hat laut eigenem Bericht festgestellt, dass die Unterhaltungskosten bereits jetzt immer höher steigen, ohne tatsächlich eine Verbesserungen zu bewirken. Dabei kann das vorhandene Personal und das notwendige technische Gerät nicht mehr angemessen untergebracht werden. Ebenso sind Schlaf- und Sanitärräume für das Einsatzpersonal nicht ausreichend.

Dazu der Vorsitzende des Bürgerdiensteausschusses Günter Lach:

„Unter welchen Umständen die Feuerwehrleute gegenwärtig ihren Dienst verrichten, verdient höchste Anerkennung. Die Investition ist umso dringlicher, um vorallem den Brandschutz und die Gefahrenabwehr zu verbessern“.