Einbahnstraßenregelung und Poller am Zunftbaum müssen während der Straßensperrungen verschwinden

Aus persönlichen Gesprächen mit betroffenen Anliegern und Geschäftsleuten im Bereich der Baustellen in der Bahnhofstraße wurde auch uns der Unmut über die derzeitige Situation dargelegt. Die verkehrliche Situation für Fußgänger, Radfahrer aber auch Autofahrer ist so nicht zu akzeptieren. Auch wenn die Zeitspanne in der die Vollsperrung der Bahnhofstraße nur für einen begrenzten Zeitraum besteht, ist die Kritik über die derzeitige Situation mehr als berechtigt.

Fußgänger wissen nicht wie Sie sicher von A nach B kommen sollen, eine Beschilderung von Umleitungen ist nicht gegeben und die Verkehrssituation wird auch auf Grund der Parksituation nicht verbessert. Auch aus diesen Gründen unterstützt die CDU Fallersleben / Sülfeld die Forderung aus Handel und Handwerk die Verkehrssituation so zu entschärfen, dass eine durchgängige Nutzung ermöglicht wird. Der Vorsitzende der CDU Fallersleben / Sülfeld André – Georg Schlichting sagte: „Wenn es nötig ist, hierzu während der Sperrzeiten der Bahnhofstraße die Verkehrssituation in der Westerstraße in Höhe des Zunftbaumes anzupassen, dann würden wir als CDU diese Forderung unterstützen.“ Eine Aufhebung der Einbahnstraßenregelung sowie die Entfernung der Poller wäre eine der Situation angepasste Möglichkeit zumindest den Fahrzeugverkehr zu entzerren. Um Stausituation zu vermeiden, muss jedoch auch der ruhende Verkehr im Bereich der Marktstraße, des Denkmalplatzes und der Westerstraße nachhaltig überwacht werden. Wichtiger als die Betrachtung des Fahrzeugverkehrs ist jedoch die Sicherheit der Fußgänger und Radfahrer. Hier müssen Maßnahmen ergriffen werden um ein sicheres Queren der befahrenen Straßen und die Nutzung der Fußwege weitestgehend sicher zu gestalten. Schlimm wäre es wenn durch die für Fallersleben wichtige Maßnahme, Neubau der Volksbank, Personen zu Schaden kommen würden, weil akzeptable Lösungen nicht angewendet wurden. Nur eine Abschrägung der Bordsteinkante verbessert nicht die Sicherheit beim Überqueren der Straßen. Auch in Anbetracht dieser Faktoren muss ein ganzheitliches Sicherheits- und Verkehrskonzept angewendet werden.