Die CDU Wolfsburg freut sich über die nun angelaufenen Maßnahmen zur Förderung unserer lokalen Betriebe und Unternehmen. Die von der Stadt Wolfsburg erlassene Förderrichtlinie „Soforthilfen zur finanziellen Unterstützung für Kleinstunternehmen, Soloselbständige und Angehörige der Freien Berufe, die von der Corona-Pandemie 2020 betroffen sind“ verfügt über ein Volumen von insgesamt 1.000.000 €. Jeder Zuwendungsempfänger kann bis zu 5.000 € an Förderung erhalten.
„Dieses Geld soll schnellstmöglich den von der Krise betroffenen Unternehmen zukommen. Die Auszahlung soll schnell und unbürokratisch erfolgen, damit nicht erst auf die Bewilligung der Leistungen von Land und Bund gewartet werden muss,“ so der Kreisvorsitzende Christoph-Michael Molnar. „Unser Dank und die volle Unterstützung gilt in besonderem Maße unserem Dezernenten für Wirtschaft, Digitales und Kultur, Dennis Weilmann. Ihm kommt in der aktuellen Krisenzeit eine besondere Rolle in Bezug auf die lokale Wirtschaft zu. Das Dezernat steht in dieser Zeit vor großen Herausforderungen. Mit seiner Person haben wir eine gute Besetzung für dieses überaus wichtige Dezernat der Stadt Wolfsburg gefunden.“, so Molnar weiter.
Bereits in der vergangenen Woche hat die CDU Wolfsburg ein Maßnahmenpaket zur Unterstützung der lokalen Gewerbetreibenden gefordert. Die Maßnahmen, welche jetzt ergriffen werden, finden unsere Unterstützung.

Die Zusammenarbeit von Stadt und WMG ist in dieser besonderen Zeit umso wichtiger. Die WMG steht den Unternehmern stets beratend zur Seite und unterstützt diese nach Kräften. Auch bei der Umsetzung der kommunalen Förderung steht die WMG den ansässigen Betreiben zur Seite.

„Mit der Stadt Wolfsburg und WMG werden wir auch diese Krise meistern. Es liegt jetzt an jedem einzelnen von uns, unsere lokalen Unternehmen zu unterstützen. Der Wolfsburger Online-Marktplatz der WMG (https://marktplatz.wmg-wolfsburg.de/) ist eine davon. Auch können größere Anschaffungen, welche nicht zeitkritisch sind, nach der Krise im lokalen Einzelhandel erworben werden, anstatt schon jetzt über große Onlinehändler zu kaufen,“ so Kai Kronschnabel, Vorsitzender der MIT Wolfsburg, abschließend.