Der Arbeitskreis Wirtschaft der CDU Wolfsburg setzt sich intensiv mit den Auswirkungen der aktuellen Coronakrise auseinander. Die aktuelle Aktion der WMG, Kirmesleckereien im Allerpark anzubieten, findet die volle Unterstützung der Christdemokraten.

„Besonders die Gruppe der Schausteller ist von der Krise noch immer hart getroffen. Zum Einen finden keine sonst regelmäßig stattfindenden Veranstaltungen wie Jahrmärkte statt, zum Anderen verfügen viele der in dieser Branche Beschäftigen über keine weitere Einnahmequelle. Die Aktion der WMG kann die Lage dieses Wirtschaftszweiges entscheidend verbessern,“ so der Vorsitzende des CDU-Arbeitskreises Wirtschaft Thorsten Werner.

Um auch nach den zwei Wochen im Allerpark weiterhin eine Möglichkeit zu haben, Umsätze zu generieren, setzt sich die CDU Wolfsburg dafür an, im Anschluss an die Aktion im Allerpark den Schaustellern die Möglichkeit zu eröffnen, weiterhin in der Stadt Wolfsburg ihre Waren anzubieten.

„Wir als CDU-Arbeitskreis Wirtschaft fordern in der mittleren Porschestraße die Möglichkeit einzurichten, dass Schausteller ihre Gastroangebote anbieten dürfen, ohne eine Standgebühr an die Stadt entrichten zu müssen. Selbstverständlich unter Berücksichtigung der Hygiene- und Abstandsmaßnahmen. Die Porschestraße bietet mit ihren großzügigen Abmessungen dafür beste Voraussetzungen,“ so Werner weiter.

Der MIT-Vorsitzende Kai Kronschnabel ergänzt: „Uns ist es wichtig, dass die Gastronomieangebote der Schausteller nicht in Konkurrenz der sesshaften Gastronomie treten. Gleichwohl müssen wir unseren heimischen Schaustellern durch diese Maßnahme die Möglichkeit eröffnen, ihren Betrieb zu erhalten. Von einer “Kirmes-to-go“ erwarten wir eine Belebung der Innenstadt mit den damit verbundenen Synergien für den umliegenden Einzelhandel und auch der weiteren gastronomischen Angebote.“