Kreisverband Wolfsburg setzt beim Bezirkstag in Gifhorn auf Zukunftsthemen

 Mit klaren Bekenntnissen zum Ausbau des ÖPNV sowie zu digitalem Unterricht an Schulen setzt der Wolfsburger Kreisverband der Jungen Union beim diesjährigen Bezirkstag der Jugendorganisation am kommenden Wochenende in Gifhorn auf zukunftsweisende Themen.

So fordern die Wolfsburger einen beschleunigten zweigleisigen Ausbau der Weddeler Schleife zur Ermöglichung einer halbstündlichen Zugtaktung zwischen Wolfsburg und Braunschweig. Auch für eine Verbesserung der ÖPNV-Verbindung zwischen Wolfsburg und Helmstedt durch Expressbusse oder die Schaffung einer Zugverbindung macht sich der Kreisverband um den Vorsitzenden Christoph-Michael Molnar und der Geschäftsführerin Constanze Rößler stark.

Ein weiteres Anliegen des CDU-Nachwuchses aus Wolfsburg ist der Lückenschluss der A39 zwischen Wolfsburg und Lüneburg und die damit verbundene leistungsfähige Anbindung der Wirtschaftsregion Wolfsburg-Braunschweig-Salzgitter an den Hamburger Hafen.

Geht es nach der Wolfsburger JU werden dagegen Inlandsflüge künftig deutlich unattraktiver. Gefordert wird eine Besteuerung nationaler Flugverbindungen.

Die Junge Union nimmt jedoch noch einen weiteren Zukunftsfaktor in den Blick, dessen Bedeutung für die gesamtgesellschaftliche Entwicklung nicht hoch genug eingeschätzt werden kann: die Digitalisierung des Klassenzimmers. Die Wolfsburger JU bekennt sich dabei ausdrücklich zu neuartigen Lernmethoden wie dem „e-Learning“.

„Es erfüllt mich mit Stolz einen so aktiven und fleißigen Kreisverband anführen zu dürfen. Mit über 20 Änderungs- und Sachanträgen aus Wolfsburg für unseren Bezirkstag am kommenden Wochenende in Gifhorn, hat die Junge Union Wolfsburg ein starkes Stück Vorarbeit geleistet und wird wiedermal kräftig mitmischen“, so der Kreisvorsitzende der Jungen Union Wolfsburg, Christoph-Michael Molnar.

Schreibe einen Kommentar