Die CDU Fraktion im Ortsrat Fallersleben – Sülfeld hat sich zur Vorbereitung der kommenden Ortsratssitzung mit der verkehrlichen Situation in Fallersleben und Sülfeld befasst und beschlossen bei der Verwaltung ein Konzept zur Möglichkeit der Verringerung des Fahrzeugverkehrs in Fallersleben und Sülfeld zu beantragen. Dieses Verkehrskonzept hat insbesondere folgende Punkte zu berücksichtigen, die auf Realisierbarkeit einschließlich des damit verbundenen Kostenaufwandes zu prüfen.

Im westlichen Bereich des Ortsteils Sülfeld würden wir ein Park & Ride Systems mit einem ausreichend großen Parkplatz z.B. im Bereich des Kreisels der Umgehungsstraße verbunden mit einem Shuttleverkehr über die nördliche Umgehungsstraße von Fallersleben bis hin zur FE von Volkswagen entlastet favorisieren. Die Ortsteile sollen zusätzlich vom sogenannten Schwerlastverkehr, insbesondere dem durchgehenden Schwerlastverkehr entlastet werden. Hier soll besonders der gesamte Altstadtring, die Gifhorner Straße, Ehmer Straße, Herzogin-Clara-Straße sowie die Erich-Netzeband-Straße betrachtet und entlastet werden. Weiterhin soll der Einsatz von Elektrobussen im Bereich Fallersleben und Sülfeld geprüft und umgesetzt werden.

All diese Punkte wurden von uns auf Grund von Gesprächen mit der Bürgerschaft entwickelt, da der Westen von Wolfsburg unter erheblichen Verkehrsbelastungen leidet. Es handelt sich hierbei unter anderem auch um Pendlerverkehr sowie Ausweichverkehr im Falle von aktuellen Staus und Baustellen auf der Autobahn A39. Weitere Baustellen und auch zukünftige Baustellen wie der Neubau der Brücke über die A39 erschweren den Verkehrsfluss und führen weiterhin zu stockendem Verkehr. Dies belastet die Bevölkerung gesundheitlich sowie in ihrem allgemeinen Wohlbefinden. Auch Pendler und Einwohner der Ortsteile die täglich diese Straßen auf ihrem Arbeitsweg nutzen müssen, sind selbst von den Staus und dem zähfließenden Verkehr zu den entsprechenden Pendlerzeiten betroffen.

Weitere Baugebiete wie Cocksfeld in Sülfeld oder Kleekamp in Fallersleben sowie die Änderung des Bebauungsplanes Westerlinge werden diese Situation noch weiter verschärfen. Es bedarf hier dringendem Handlungsbedarf. Durch den Schwerlastverkehr ist nicht nur die Gesundheit der Bevölkerung beeinträchtigt, sondern auch der Zustand der Straßen verschlechtert sich. Es ist weiterhin nicht auszuschließen, dass dadurch auch gerade ältere Gebäude beeinträchtigt werden können. Ferner ist durch die erhebliche Verkehrsbelastung und den starken Verkehr, gerade auch durch Schwerlastverkehr, der häufig durch den Ort führt, die Verkehrssicherheit beeinträchtigt, insbesondere für Fahrradfahrer und Schulkinder.

Die CDU Fallersleben – Sülfeld erachtet es daher für dringend notwendig ein überzeugungskräftiges Verkehrskonzept zu beantragen, um die Bevölkerung spürbar zu entlasten. Solange ein solches Verkehrskonzept nicht erstellt und eine Umsetzung in absehbarer Zeit gesichert ist, ist es zweifelhaft ob weitere Bauvorhaben, die mit nicht unerheblichem Pendlerverkehr verbunden sind, planbar geschweige denn umsetzbar sind.

Schreibe einen Kommentar