Der Rat der Stadt Wolfsburg hat gestern die Einrichtung eines Unterausschusses „Digitalisierung“ beim Ausschuss für Stadtentwicklung, Stadtmarketing und Strategische Planung (Strategieausschuss) beschlossen. Besonders die CDU Fraktion zeigte sich erfreut, da der Antrag maßgeblich auf ihrer Initiative hin entstanden ist.

Aus Sicht der Christdemokraten ist Digitalisierung ein zentrales Thema weltweit und Wolfsburg muss auf diesem Gebiet seine Kompetenz verstärken. Seit 1. Januar 2018 gibt es das Dezernat für Digitalisierung, in welchem sich die zentralen Inhalte rund um das Thema im Rathaus bündeln. Im neuen Unterausschuss können nun Fachthemen gezielt beraten und abgestimmt werden.

Dazu der Fraktionsvorsitzende Peter Kassel: „Bereits Ende 2016 wurden mit #WolfsburgDigital die ersten Schritte zur Entwicklung Wolfsburgs zur digitalen Modellstadt gelegt. 2017 folgte dann die Finalteilnahme beim Wettbewerb „Digitale Stadt“ der BITKOM, bei der Wolfsburg unter die 5 besten digitalen Städte Deutschlands gekommen ist. Um dieses Ziel, Wolfsburg zur digitalen Modellstadt zu entwickeln, zu verwirklichen, ist eine noch intensivere Auseinandersetzung mit den einzelnen Inhalten erforderlich und die Einrichtung eines Unterausschusses daher sinnvoll.“

Der Strategieausschuss hat die allgemeine Zuständigkeit für die strategische Ausrichtung der Stadt, insbesondere über Handlungsfelder und Oberziele, sowie eine ganzheitliche Betrachtung im Hinblick auf die Umsetzung der strategischen Ausrichtung in allen Geschäftsbereichen, Referaten und Beteiligungen. Über die Ergebnisse des Unterschusses wird regelmäßig im Strategieausschuss berichtet, so dass der Informationsaustausch sichergestellt wird. Alle Beschlüsse des Unterausschusses werden im Strategieausschuss gefasst.

Kai Kronschnabel, einer der Initiatoren des Antrags und Vorsitzender der Mittelstandsvereinigung in Wolfsburg ergänzt: „ Es freut mich, dass unsere Forderung letztendlich umgesetzt wurde und der neue Ausschuss beschlossen ist.

Schreibe einen Kommentar