Die CDU Westhagen begrüßt den Startschuss für die Planungen der Sanierung des Freizeit- und Bildungszentrum Westhagen. Die Planungsvorlage wird jetzt in den politischen Gremien beraten.  Das gesamte Schulzentrum weist in ganz vielen Bereichen einen gravierenden Sanierungsbedarf auf, besonders in den Bereichen Brandschutz und Technik.

Über Jahre wurde eine Modernisierung beziehungsweise Sanierung seitens der Stadt versschleppt. Über den Zustand des Gebäudes und den Handlungsbedarf haben die Westhagener Christdemokraten ständig aufmerksam gemacht und mehrere entsprechende Anträge eingebracht. Dank diesem Einsatz wurden einige Maßnahmen durchgeführt, wie z. B. Sanierung der naturwissenschaftlichen Räume.

„Nun ist es soweit und wir freuen uns, dass endlich die Planungen beginnen und in Zukunft ein moderner Lernort entsteht,“ so die Ortsbürgermeisterin Ludmilla Neuwirth (CDU). Sieergänzt: Iich bin mir auch sicher, dass die Anmeldezahlen für das Albert-Schweizer-Gymnasium und die Wolfsburger Oberschule steigen werden. Viele Westhagener Schüler besuchen andere Wolfsburger Schulen, weil der Zustand des Schulzentrums Westhagen sehr unattraktiv ist und es nicht mehr einer zeitgemäßen Lernumgebung entspricht. Dieses betonnen Westhagener Eltern und Schüler in Gesprächen mit mir.“

Marianne Spannuth (CDU) engagiert sich im Ortsrat Westhagen seit 2001 und stellt fest: „Seit Jahren hat die Stadt in sämtlichen Schulzentren investiert, es entstanden attraktive Schulen und das Schulzentrum Westhagen wurde immer wieder hinten angestellt, was zu großer Sorge und Frustration der Eltern, Schülern und Lehrerschaft führte.“ Weiter betont Sie: „Die Westhagener CDU freut sich, dass endlich die Planungen für das Freizeit- und Bildungszentrum Westhagen forciert werden.“